<

>

Karl Schleinkofer

Katábasis

 

1988

 

Fotografien, Bleistiftzeichnungen, Ölkreidezeichnungen

 

Fotos je 30 x 24 cm, Bleistiftzeichnungen 40 x 30 cm, Ölkreidezeichnungen ca. 53 x 41 cm und 144 x 118 cm

 

Götter im Seelenreich und ihr, tief schweigende Schatten,

Chaos und Phlegethon auch, ihr stummen nächtigen Weiten,

lasst von Gehörtem mich künden, verstattet gnädigen Winkes,

Welt zu enthüllen, die tief in finsterer Erde versunken.

 

Vergil/Aeneis, VI. Gesang

*1951, lebt und arbeitet in Passau

2005

2000

1999

seit 1998

 

1996

1996

 

1988

1979-1983

1972-1978

 

 

Kulturpreis der Dr. Franz und Astrid Ritter-Stiftung für Bildende Kunst

Stipendiat der Villa Concordia, Bamberg

Jahrespreisträger für Bildende Kunst der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, München

Lehrbeauftragter für Malerei und Zeichnung am Lehrstuhl für Kunsterziehung an der Universität Passau

Lehrstuhlvertretung für Prof. Erwin Groß, Akademie der Bildenden Künste, Karlsruhe

Herbert Boeckl-Preis (mit Alberto di Fabio) zuerkannt von Cy Twombly und dem Rupertinum Salzburg

Graduiertenstipendium der Akademie der Bildenden Künste, München (Katábasis)

Assistent bei Prof. Hans Baschang, Akademie der Bildenden Künste, München

Studium an der Akademie der Bildenden Künste, München bei Prof. Hermann Kaspar und Prof. Hans Baschang

 

 

Ausstellungen (Auswahl)

2013, Einfach nur zeichnen, Villa Concordia, Bamberg / 2013, 1. Biennale der

Künstler, Haus der Kunst, München / 2012, Passau 75, Hans Baschang und seine

Schüler, Museum Moderner Kunst, Passau / 2012, Galerie Sundheimer, München /

2011, Zeichen setzen im Bild, Hochschule für Bildende Künste, Dresden / 2009,

Galerie Arte Giani, Frankfurt / 2007, Auge und Geist, Torkanische Säulenhalle,

Augsburg / 2006, Auge und Geist, Rathausgalerie, München / 2004, Galerie

Westend, München / 2003, Galerie am Stein, Schärding/OÖ. / 2000, Unterwegs,

Stipendiaten der Akademie der Schönen Künste, München / 1997, Museum

Moderner Kunst, Stiftung Wörlen, Passau / 1996, Karl Schleinkofer und Lun

Tuchnowski, Zeichnungen und Skulpturen, Rupertinum, Salzburg / 1995, Die

Sammlung Würth, Museum Ludwig, Budapest / 1994, Hirschwirtsscheuer, Stiftung

Würth, Künzelsau / 1991, Galerie Van de Loo, München / 1990, Am Anfang war das

Bild, Museum Villa Stuck, München / 1986, Heimat deine Sterne, Leerer Beutel,

Regensburg / 1986, Galerie Ariadne, Wien  (Auswahl)